Bestzeiten/Personal best:

Bestzeiten/Personal best
10 km: 42 min 53 sec (2011) *** 21,1 km: 1h 37min 35sec (2009) *** 42,2 km: 3h 30min 33sec (2009) ***
56 km (Two Oceans):
4h 54min 00sec (2011) *** 89 km (Comrades uphill): 8h 49min (2015)


Montag, 19. September 2016

Der Lauf Deines Lebens - Laufe den 2017 Two Oceans Ultra Marathon mit mir! Laufpakete ab EUR 1.450 pro Person

Two Oceans Marathon 2017 Reise Laufen

Der Two Oceans Marathon - der schönste Marathon der Welt - steht sicherlich schon lange auf Deiner Liste der Läufe, die Du einmal im Leben absolvieren möchtest.

Erfülle Dir Deinen Traum, so wie ich es 2009 erstmals getan habe - und dabei vom Two Octans-Virus befallen wurde :)

In Zusammenarbeit mit einem lokalen Reisebüro biete ich Dir die Chance, den 2017 Old Mutual Two Oceans Marathon gemeinsam mit mir zu laufen.
Wir bieten verschiedene Laufpakete an, alle mit attraktiven Begleitprogramm für Deine bessere Hälfte (falls diese nicht selbst läuft :)

Du erhältst:
  • Voll organisierte Reise für 8, 10 oder so viele Tage wie Du möchtest 
  • Alle Unterkünfte in tollen Hotels
  • Mietwagen
  • Deutschsprachige Reiseleitung
  • Transfer zur Registrierung
  • Transfer zum und vom Rennen
  • Attraktives Besuchsprogramm aller wichtigen Sehenswürdigkeiten - und gleichzeitig sorgen wir dafür, dass Du fit und erholt beim Rennen erscheinst :)
  • Professionelle Lauftipps von mir, Axel Rittershaus (8-maliger Two Oceans Ultra Finisher, 2012 offizieller Tempomacher für Sub 6h, 2013 Begleitläufer für einen blinden Läufer auf seiner ersten Ultra-Distanz, offizieller Blogger der Two Oceans Marathon Organisation)
  • 2x Webinare VOR dem Rennen (Ende 2016 und Anfang 2017) mit Tipps zur Vorbereitung, Ernährung, Renntaktik und Strategie
  • Persönliches Treffen mit mir einige Tage vor dem Rennen mit letzten Tipps zum Lauf Deines Lebens
  • Das beste Lauferlebnis Deines Lebens beim schönsten Marathon der Welt!

Interesse? Dann schicke eine E-Mail an mich und wir machen Dir ein unverbindliches und unwiderstehliches Angebot.

Auch längere Aufenthalte, Luxus-Aufenthalte inklusive Safari im Krüger-Park, etc. möglich. 

Na komm, lass 2017 das Jahr sein, in dem Du Dir endlich den Traum vom Two Oceans Ultra Marathon in Kapstadt erfüllst!




Sonntag, 5. Juni 2016

Comrades Marathon 2016 - alles geplant, gut trainiert - aber nicht gelaufen... Und trotzdem ein tolles Rennen

Es war anders geplant. Mein Düsseldorf Marathon Ende April 2016 sollte ein flotter Trainingslauf für meinen 6. Comrades Marathon (89 km) am 29.05.2016 werden. War er auch.

Danach war ich wegen einer Überlastung meiner rechten Wade/Achillessehne etwas zurückhaltend aber sehr zuversichtlich, den Comrades Marathon in geplanten 8 Stunden und 30 Minuten zu laufen.

Exakt zwei Wochen vor dem Rennen spürte ich ein Kratzen im Hals und vier Tage lang war ich etwas angeschlagen. Da ich aber kein Fieber hatte, war ich immer noch zuversichtlich, das Rennen zu bestreiten. Dann kam ein Husten, der unangenehm aber nicht sehr schwer war. Immer noch war ich zuversichtlich.

Andererseits hatte ich immer im Hinterkopf, dass ich sehr viele Geschichten von Läufern kenne, die 2-3 Wochen nach einer Erkältung oder gar einer Grippe ein Rennen bestritten haben - und das Rennen ihr letztes war. Eine Herzmuskelentzündung ist eine heimtückische und leider nicht unübliche lebensgefährliche Erkrankung, die leider immer wieder das Leben von Athleten einfordert.

Die Entscheidung


Ich wollte nicht zu diesen Personen gehören. Die Entscheidung kam, als ich 5 Tage vor dem Rennen einen ganz lockeren, 6 km langen Trainingslauf unternahm und einen (ich sage Pseudo)-Schmerz in meiner Brust spürte. In dem Moment hatte ich wirklich Angst, dass der Comrades mein letzter Lauf sein könnte und ich entschied mich dazu, das Rennen nicht zu bestreiten.

Die Entscheidung wurde davon untermauert, dass ich ein paar Monate zuvor einem guten Freund von der Teilnahme an einem Marathon abgeraten hatte, eben weil er kurz vor dem Marathon eine Grippe hatte. Jetzt kann ich doch nicht selbst laufen - ich will doch ein gutes Vorbild sein :)

Aber der entscheidende Gedanke war der an meine Ehefrau. Kein Rennen auf der Welt ist es wert, das eigene Leben leichtfertig auf's Spiel zu setzen. Deswegen traf ich die Entscheidung und als ich diese abends mit meiner Frau besprach, war auch sie sehr erleichtert.

Wir haben nur ein Leben


Ich postete meine Entscheidung auf meiner persönlichen Facebook-Seite und der des Comrades Marathons - und war überwältigt von der Anzahl an positiven Reaktionen. Und davon, wie viele Läufer berichteten, dass sie selbst einmal eine solche Entscheidung hätten treffen sollen, sich aber für den Lauf entschieden haben und dafür einen hohen Preis zahlten - vom Abbruch des Rennens und der Einlieferung ins Krankenhaus, über eine Rippenfellentzündung, die zu 18 Monaten Sportabstinenz führte, bis hin zu einem 30-jährigen, der 90% seiner Herzleistung verlor und ein Spenderherz benötigte. 

Comrades als Besucher


Da meine Frau und ich die Reise nach Durban schon gebucht hatten, trafen wir die Entscheidung, dennoch zu fliegen und ein schönes Wochenende daraus zu machen. Und das hatten wir.

Nachfolgend einige Bilder von unserer Zeit in Durban und einige Eindrücke vom Lauf.

Es war toll, das Rennen aus einer ganz anderen Perspektive zu betrachten und es gab keine einzige Sekunde, in der ich meine Entscheidung bedauert habe.

Denn der Comrades kommt jedes Jahr und somit habe ich noch viele Gelegenheiten, wieder eine Medaille zu holen, wenn meine Gesundheit und mein Körper mitspielen.

Zwei Tage vor dem Rennen trafen wir zufällig unsere Freundin Kerry-Ann Marshall (pinkes Shirt) und ihren Mann Nic. Kerry-Ann ist eine der besten Läuferinnen in Südafrika, wurde 6. beim Two Oceans Marathon und ebenfalls 6. beim diesjährigen Comrades Marathon.

Unser Niederländischer Freund Marco van Leeuwen auf der Comrades Expo 2016 vor seinem ersten Comrades Rennen.

Auf dem Stand von PinkDrive, einer Charity-Organisation die ich seit 2014 unterstütze

Nicht am Rennen teilzunehmen erlaubt auch mehr Freiheit beim Essen und Trinken 

Am Samstag, einen Tag vor dem Rennen, waren hunderte von Läufern auf der Promenade unterwegs

Die Promenade von Durban

Meine Frau und ich bei unserem schönen 10 km Morgenlauf

Jürgen und seine Frau, zwei Leser meines Blogs, die mich beim Frühstück ansprachen. Ich war total überwältigt und freue mich immer, wenn mich Blog-Leser ansprechen

Sonnenaufgang in Durban am Renntag

Das Ziel aus für mich ungewohnter Perspektive und noch leer, bevor die ersten Läufer ankamen

An unserem super Standort, von wo wir die Läufer exzellent sehen konnten

Nachfolgend auch noch vier Videos von den beiden ersten Läufern jeweils der Männer und der Frauen.

Der männliche Sieger, David Gatebe, brach den 8 Jahre alten Streckenrekord um 2,5 Minuten und hatte noch Energie für ein paar Liegestützen!



Der zweite, Ludwick Mamabolo, widmete dem Sieger einen kleinen Tanz, nachdem er im Ziel war.




Die Überraschungssiegerin Charné Bosman, letztes Jahr zweite, überholte die lange Zeit führende und klare Titelaspirantin Caroline Wöstmann 3 km vor dem Ziel, da sich Caroline völlig verausgabt hatte und mit massiven Krämpfen zu kämpfen hatte.




Die klare Favoritin und dann als Zweite ins Ziel kommende Caroline Wöstmann, die gehend (!) ins Stadion einbog. 



Mein Fazit

Ich hatte eine wundervolle Zeit in Durban und es war phantastisch, den Rekord der Männer mit eigenen Augen fallen zu sehen, die Dramatik bei den Damen live zu erleben und viele Stunden auf Freunde und Clubkameraden im Ziel zu warten.

Ich war zu keinem Zeitpunkt traurig und habe niemals die Entscheidung, nicht zu laufen, angezweifelt.

Falls Du jemals in einer ähnlichen Situation bist und kurz vor dem Rennen krank wirst, ganz besonders, wenn Du Fieber hast und eine Extrembelastung wie einen Ironman oder Ultra Marathon geplant hast - sag Deine Teilnahme ab! Nutze Deine Fitness später im Jahr für etwas anders, aber riskiere nicht Dein Leben.

Du hast nur ein einziges Leben - Rennen gibt es tausende...

Dienstag, 3. Mai 2016

METRO GROUP Düsseldorf Marathon 2016 - Mein Trainingslauf zwischen Two Oceans und Comrades Ultra :)


Als ich meine Reisepläne für April machte (ich bin Executive Coach und Führungskräfte-Trainer) stellte ich fest, dass ich zu dem Zeitpunkt in Düsseldorf bin, zu dem auch der METRO GROUP Düsseldorf Marathon stattfindet.

Zudem lag der Zeitpunkt (24.04.2016) genau in der Mitte zwischen dem Two Oceans Ultra Marathon Ende März und dem Comrades Ultra Ende Mai. Also entschied ich mich kurzerhand dafür, diesen Marathon als Trainingslauf in mein Trainingsprogramm aufzunehmen. Schließlich hätte ich an dem Wochenende ohnehin einen Lauf über 40-50 km absolviert. Warum also nicht in organisierter Form?

Der Marathon-Wettbewerb selbst zieht um die 4.000 Läufer an. Die Hauptattraktion des Düsseldorf Marathons ist die Marathon-Staffel. Jeweils vier Läufer teilen sich die gesamte Strecke in jeweils rund 10 km Etappen auf. Eine tolle Sache für alle Läufer, die nicht die volle Distanz laufen können oder wollen, aber an einem Marathon teilnehmen möchten. Viele Firmen und Vereine gehen insgesamt mit über 10.000 Läufern an den Start. Tolle Sache. Die Staffeln starten eine halbe Stunde nach den Marathonis. Nach 32 km überholte mich ein Staffelläufer - das muss eine ziemlich flotte Truppe gewesen sein!

Kälte

Das Frühlingswetter hat leider ausgerechnet am Marathon-Wochenende eine Auszeit genommen. War es in der Vorwoche noch ganz angenehm, wurde für das Wochenende ein Kälteeinbruch vorhergesagt. Sogar von Schneeschauern war die Rede.

Und so kam es auch. Auf dem Weg zum Start, der um 9.00 Uhr am Rheinufer statt fand, frierte ich gemeinsam mit allen anderen Läufern vor mich hin. Ich nehme immer eine kleine Wasserflasche mit an den Start - die ich dieses Mal mit sehr warmem Wasser füllte, um unterwegs zumindest ein wenig Wärme zu verspüren ;)

Erstmals trug ich bei einem Marathon nicht nur ein Laufshirt ohne Ärmel, sondern darunter ein langarmiges Shirt sowie Handschuhe.


Es hatte ca. 6°C am Start, doch der eiskalte Wind am Rheinufer drückte die gefühlte Temperatur in Richtung 0°C. Brrrrrrr. So wie alle anderen Läufer suchte ich eine Stelle, die einerseits windgeschützt war und andererseits die Chance auf ein paar Sonnenstrahlen bot. Denn entgegen der Wettervorhersage regnete es nicht bereits zum Start, sondern war nur teilweise bewölkt mit gelegentlich wärmenden Sonnenphasen.

Marathon-Strecke

Punkt 9.00 Uhr ging es los. Aufgrund des kleinen Starterfelds (ich bin aus Südafrika Starterzahlen in den 10.000ern gewöhnt) und meiner Startgruppe überquerte ich die Startlinie bereit nach wenigen Sekunden.

Die Kälte hatte zumindest den Vorteil, dass der Körper gut gekühlt wird :) auch wenn es mir ein paar Grad wärmer lieber gewesen wäre. Um nicht mit komplett kalten Muskeln zu starten, war ich 15 Minuten vor dem Start ein wenig im Kreis gejoggt.

Ich konnte ein sehr gutes Tempo vorlegen und war durchgängig in einem Tempo von 4:55 min/km - 5:15 min/km unterwegs. Die Strecke ist sehr flach. Von 4 leichten Anstiegen durch Brücken abgesehen kann man hier auf Bestzeit-Jagd gehen. Die Kurven sind recht gut zu laufen und bremsen einen, zumindest bei meinem Lauftempo, ebenfalls nicht aus.

Ab ca. km 10 hatte ich wieder ein leichtes Druckgefühl an meiner rechten Achillessehne. Beim Two Oceans Ultra vier Wochen zuvor hatte ich dort - vermutlich durch mein 5:15 Tempo über 56 km - eine nach meiner Diagnose Überlastungsreaktion hervorgerufen. Schmerzen hatte ich keine, aber es war ein konstantes, leichtes Druckgefühl. Es hinderte mich weder am Laufen, noch wurde der Druck intensiver. Aber es erinnerte mich daran, nicht zu viel zu riskieren, um meinen Comrades am 29.5.16 nicht in Gefahr zu bringen. Also hielt ich mich an ein Tempo um die 5:05 min/km, weil es einfach so gut lief.

Nach 20 km kam dann doch noch der vorhergesagte Graupel-Regen und für rund 15 Minuten gab es eine leichte Berieselung von oben. Nicht schlimm, aber ein Zeichen dafür, dass es nicht wirklich wärmer geworden war :)

Die Stimmung an der Strecke ist sehr wechselhaft. Es gibt diverse Stellen, an denen trotz des Wetters viele Zuschauer am Rand standen und Stimmung machten. Hinzu kamen mehrere Trommel-Combos, die für heiße Rhythmen und Energie sorgten. Schön ist auch der Abschnitt entlang der Edel-Einkaufsmeile Kö, wo allerdings nicht viele Zuschauer standen. Insgesamt war die Unterstützung an der Strecke ganz in Ordnung.

Ernährung

Die Versorgung auf der Strecke ist sehr gut. Es gibt alle 2,5 km einen Wasserstand, an dem vor allem auf der zweiten Hälfte regelmäßig Bananen und sogar Energie-Gels verteilt wurden.
Ich hielt mich an meine vielfach getestete Ernährungsstrategie - und hatte wieder kleine Pizza-Stückchen sowie zwei "Racebar"-Energieriegel dabei. Über die gesamte Strecke hinweg konsumierte ich 3 Pizza-Happen, einen Energieriegel und zwei Stückchen Banane. Das war's.

Aufgrund der Kälte habe ich meist nur an jedem zweiten Wasserstand ein paar Schlucke Wasser getrunken sowie gelegentlich etwas Cola, was es zum Glück ebenfalls gab. Den angebotenen Energietrunk habe ich nicht getrunken. Mir war das Risiko zu groß, ihn nicht zu vertragen - ganz nach dem Motto "Esse niemals im Rennen etwas, was Du nicht zuvor getestet hast".

Ziel

Das Ziel hatte ich bereits am Vortag in Augenschein genommen, als der Torbogen am Rheinufer aufgebaut wurde. Die letzten 3 km führen in einer kleinen Schleife vom Rheinufer weg und wieder zurück. Ich konnte mein Tempo gut halten und war sehr happy als ich mir ausrechnen konnte, dass es mit einer 3h33-Zeit klappen würde. Zwar hatte ich keinerlei Pläne für eine Bestzeit (mein Marathon-Rekord liegt bei 3h 30 min im hügeligen San Francisco), aber eine ordentliche Zeit unter 3h 40 min war mein Wunsch.

Sehr schön ist die Ziellinie, die direkt am Rhein entlang führt und die von einer - für das schlechte Wetter - ansehnlichen Zuschauermenge am Rand gesäumt war.


Bei 3h 33 Minuten 36 Sekunden (netto) blieb die Uhr stehen. Sofort stellte ich mich bei den freundlichen Damen und Herren des Deutschen Roten Kreuzes an, die an alle Läufer Rettungsdecken (die silber-goldenen) verteilten, um das Auskühlen zu verhindern. Der heftige Wind am Ufer machte es allerdings schwer, die Decke nicht zu verlieren und am Körper zu behalten. So mancher Laufgenosse sah eher aus wie ein Segelboot, wenn eine Böe die Decke in den Himmel blies.

Als nächstes erhielt ich meine Medaille - und die hat es in ihrer Größe in sich. Bislang war San Francisco nicht nur mein schnellster Marathon, sondern auch der, mit der größten Medaille. Amerika halt. Doch Düsseldorf toppt dies nun und wird zuhause an meiner Medaillenwand sehr dominant wirken.

Nach dem Zieleinlauf hat man eine ordentliche Wegstrecke in den Nachzielbereich zu absolvieren. Dort gab es zum Glück Zelte, in denen man sich etwas aufwärmen und dem Wind entkommen konnte. Und in den Zelten gab es das obligatorische Erdinger Alkoholfrei, von denen ich mir zwei genehmigte, sowie Berliner, Müsliriegel und Bananen. Nach einigen Minuten der Erholung machte ich mich dann auf den Weg zurück ins Hotel. Frieren war wieder angesagt...


Zwischenzeiten

Meine Zwischenzeiten:

10 km - 0:50:23
21.1 km - 1:45:29
30 km - 2:30:52
40 km - 3:22:38
42.2 km - 3:33:36

Erste Hälfte in 1:45:29, zweite Hälfte in 1:47:46 - ich habe also auf der zweiten Hälfte gut 2 Minuten verloren, den größte Teil davon zwischen km 30 und 40. Ist aber soweit in Ordnung.

Business Hotel Wieland

Mein Dank geht an das Business Hotel Wieland von Ron Dorn und seinem Team, bei denen ich schon seit einigen Jahren übernachte, wenn ich in Düsseldorf bin. Obwohl es Sonntags offiziell erst ab 8 Uhr Frühstück gibt, konnte ich bereits um 6:50 Uhr mein obligatorisches Marmelade-Brötchen vor dem Marathon essen.

Da ich noch am Sonntag abreiste, hätte ich eigentlich um 11 Uhr auschecken müssen. Das hätte ich nicht einmal geschafft, wenn ich den Marathon-Weltrekord gebrochen hätte :) was definitiv nicht mein Plan war. Und auch dabei kam man mir entgegen und ich konnte mein Zimmer etwas länger behalten, um noch duschen und meinen Koffer packen zu können. Herzlichen Dank an das Business Hotel Wieland http://www.hotel-wieland.de.


Nachbetrachtung

Mein Gesamtfazit für den Düsseldorf Marathon: Eine gut organisierte Veranstaltung auf einer schnellen Strecke, die sicherlich bei schönerem Wetter noch viel stimmungsvoller ist. Wer im Frühjahr einen schnellen Marathon laufen möchte, ist hier an der richtigen Adresse.

Meine Achillessehne hat übrigens nach dem Rennen ein paar Tage lang geschmerzt - und die Schmerzen endeten, als ich am Donnerstag, vier Tage nach dem Rennen, wieder laufen ging.

Nun heißt es gesund bleiben, die Sehne voll auskurieren und ordentlich trainieren, um das nächste Highlight meines 2016-er Laufjahres, den Comrades Ultra Marathon am 29.5.16, zu absolvieren. Zum sechsten Mal für mich.

Noch etwas zur Medaille: Die gigantischen Ausmaße haben mich dazu verleitet, die Düsseldorfer Medaille mit denen meiner fünf Comrades-Ultra-Läufe zu vergleichen - und alle fünf passen auf die eine aus Düsseldorf drauf :)

Freitag, 25. März 2016

Auch 2016 beim Two Oceans dabei

Es ist Karfreitag, 25.3.2016 und es ist zum achten Mal der Tag vor meiner Teilnahme am Two Oceans Ultra Marathon.

Unglaublich, wie die Zeit vergeht.

Ich freue mich sehr auf das Rennen und habe seit 1.1.2016 mit 740 km einen ganz guten Trainingsumfang hinlegen können. Mein Grundtempo scheint sich erhöht zu haben, und deswegen strebe ich eine Zeit von ca. 4h 55 min. Damit bliebe ich unter der 5-Stunden-Grenze und würde die in diesem Jahr besonders schöne Sainsbury Medaille erhalten.

Mal sehen, wie das Rennen läuft. Aber ich bin sehr zuversichtlich.

Meine Strategie wird sich an der von 2011 orientieren, wo ich ebenfalls unter 5 Stunden gelaufen bin:

Two Oceans Marathon (56 km) 2011


Weitersagen und Dranbleiben